Grillen ist Frauensache

Jamaican Jerk Chicken

Jamaican Jerk Chicken

Bei geradezu karibischem Wetter musste gestern unbedingt eines meiner Lieblingsgerichte auf den Grill: Jerk Chicken.

Das optimale Fleischstück dafür ist eine Hähnchenoberkeule mit Haut und Knochen – ich zerlege dafür gern ganze Keulen in Drumsticks und „Thighs“ und verwende sie getrennt.

Unverzichtbar für’s Aroma (und die Schärfe) sind frische Scotch Bonnet Chilis (ersatzweise gehen auch Habaneros).


Jamaican Jerk Chicken nach Art der Grilltussi

Für die Marinade braucht man

== frisch ==

  • 1 Zwiebel, geschält und grob gewürfelt
  • 6 Lauchzwiebeln, in groben Stücken
  • 2 Scotch Bonnet oder Habanero-Chilis, halbiert, entstielt und von den Kernen befreit
  • 1 daumengroßes Stück frischen Ingwer, in dünnen Scheiben
  • 3 große Knoblauchzehen

Das alles hacke ich mit dem Elektrohacker (oder im Mixer mit Pulsmethode) gut durch. dann streue ich die trockenen Gewürze drüber

== trocken == 

  • 2 Esslöffel gemahlener Piment
  • 1 Esslöffel getrocknete Thymianblättchen (mit den Fingern etwas zerreiben)
  • 2 Teelöffel frischgemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Teelöffel frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 Teelöffel Zimtpulver
  • 2 Teelöffel Meersalz

Einmal kurz durchmixen, nun kommen die Flüssigkeiten rein.

== flüssig ==

  • 75 ml Sojasauce
  • 60 ml Pflanzenöl (ich nehme helles Olivenöl)
  • 60 ml frisch gepresster Limettensaft

Mixen, mixen, mixen, bis eine möglichst feine Paste entsteht – so wie hier auf meinem Bild ist es noch ein klein wenig zu grob:

grilltussi-jerk-chicken-2

Nun befördere ich die Hühnerteile – die Menge reicht bequem für 12 große Hähnchenoberschenkel – in eine große Schüssel, vorzugsweise aus Glas, Keramik oder Stahl (meine Wahl). Die einzelnen Stücke werden dabei gut mit der Marinade eingestrichen. Nun dürfen die Teilchen für mindestens 8, besser aber 24 Stunden in den Kühlschrank.

Grillen

Selbstverständlich nehme ich das Huhn aus dem Kühlschrank, wenn ich den Grill für indirektes Grillen vorbereite. Das heisst: 1 Grillschale mit Wasser auf eine Seite des Grills stellen, auf der anderen Seite die zum Glühen gebrachten Kohlen aufhäufen. Den Grillrost einlegen und 5 Minuten aufheizen. Jetzt den Grillrost abbürsten und leicht einölen.

Das Huhn kommt mit der Hautseite nach unten über die Kohlen, bis es braun wird und erste Blasen wirft, das dauert 2-5 Minuten. Jetzt drehe ich es um und befördere das Ganze auf die kühle Grillseite, wo es ca 50 Minuten vor sich hin garen darf, ehe ich es kurz vor dem Essen nochmal etwas anknuspere. Die Gardauer hängt von der Hitze des Grills und der Größe des Huhns ab!


Dieses Jerk Chicken mache ich schon seit Jahren, es schmeckt einfach großartig.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.